Der Businessplan: erster Schritt in Richtung erfolgreiche Existenzgründung

Der Businessplan: erster Schritt in Richtung erfolgreiche Existenzgründung

Wer sich selbständig machen möchte, braucht zunächst nicht nur eine gute Geschäftsidee, sondern auch einen vollständigen Businessplan. Der Businessplan, welcher auch Geschäftsplan genannt wird, sollte ein übersichtliches, schriftliches Dokument sein, welche die wichtigsten Punkte der Geschäftsidee beschreibt, den Wettbewerb analysiert und einen Finanzplan beinhaltet. Außerdem muss ein Umsetzungsplan Teil des Businessplans sein. Um einen wirklich guten Businessplan zu erstellen, braucht man schon ein wenig Zeit. Trotzdem lohnt es sich auf alle Fälle, einen Businessplan zu erstellen. Umfangreiche Informationen rund um den Businessplan, sowie eine Vorlage für einen Businessplan erhalten Sie unter www.existxchange.de

Warum man einen Businessplan erstellen sollte

Zunächst ist bereits die Erstellung des Businessplans eine gute Möglichkeit für den Existenzgründer, seine Geschäftsidee realistisch einschätzen zu lernen. Bereits im Businessplan kann man erkennen, inwieweit die Geschäftsidee tragbar, bzw. finanzierbar ist. Diese Frage ist auch besonders für Kapitalgeber interessant. Ob Venture Capital Gesellschaft oder eine Bank – sie alle werden nach einem Businessplan fragen, bevor sie einen Jungunternehmer finanziell unterstützen. Dabei sollte der Businessplan realistische Berechnungen beinhalten und die Vorzüge des Produkts klar kommunizieren. Neben einer guten Struktur muss der Businessplan vor allem sehr gut verständlich und nachvollziehbar sein. Schließlich will man Kapitalgeber mit einem Businessplan überzeugen.

Die Inhalte eines Businessplans

Damit ein Businessplan auch wirklich vollständig ist, muss er einige Kapitel enthalten. So sollte der Businessplan z.B. Informationen zur Produktidee, zum Markt und der Wettbewerbssituation und zum Management enthalten. Ein wichtiger Bestandteil eines Businessplans ist der Finanzplan, in der u.a. der Kapitalbedarf errechnet sowie eine Gewinn- und Verlustrechnung durchgeführt wird. Auch die Marketing- und Vertriebsstrategie sollte Platz im Businessplan finden. Die wichtigsten Punkte des Businessplans werden kurz und prägnant in Form einer sog. Executive Summary zusammengefasst.

Hilfe bei der Erstellung eines Businessplans

Um auch wirklich keinen Businessplan – Bestandteil zu vergessen, kann man auf Businessplan Vorlagen zurückgreifen. Außerdem gibt es im Internet zahlreiche Tipps dazu, was einen guten Businessplan ausmacht und was man dabei beachten sollte. Hat man erst einmal einen überzeugenden Businessplan verfasst, so kann man diesen nicht nur beim Start ins Unternehmertum nutzen. Auch später kann der Businessplan Ausgangspunkt für jedes Controlling sein.

Und beim Erstellen eines Businessplan wird einem dann selbst erst klar, wie umfangreich selbst ein kleiner Laden sein kann, wenn man wirklich alle Gegebenheiten durchleuchtet. Kritisch betrachtet fallen einem dann sicherlich noch viele Dinge ein, die einem VOR der Erstellung des Geschäftsplanes gar nicht in den Sinn gekommen sind. Wenn potentielle Geldgeber für die Unternehmung gesucht werden müssen, ist der Geschäftsplan unablässlich. Um einen Finanzgeber von seiner Geschäftsidee überzeugen zu können, muss das Dokument auch Hand und Fuß haben. Von Anfang bis zum Ende ist es wichtig, eine exakte Darstellung des kompletten Geschäftsablaufs zu beschreiben. An der Qualität der Ausführungen kann Ihre Existenz hängen! Und mit diesem Hintergedanken sollten Sie sich auch an die Erstellung des eigenen Businessplans machen. (Infos zu möglichen Förderprogrammen)

Arbeitsschritte

Auch die noch fehlenden Stepstones (Entwicklungs- und Arbeitsschritte) werden erst durch den Businessplan deutlicher, je mehr und länger man sich damit beschäftigt. Notwendige Maßnahmen, die noch getroffen werden müssen oder auch die Beobachtung der Mitbewerber sind substanzielle Teile wie auch die unbedingte Marktanlalyse.
Zusammenfassung: Wann brauche ich einen Businessplan?

  • eigentlich bei jeder Art von Unternehmung
  • beim Verkauf oder Kauf eines Unternehmens
  • wenn Sie Fördermittel bei KfW oder anderen Einrichtungen beantragen möchten
  • auf jeden Fall bei der Neugründung einer Firma
  • zur Kreditanfrage bei Banken
  • zur Zielverfolgung

Zielverfolgung: Ebenfalls ein zentraler Punkt im Businessplan sollten die gesetzten Ziele sein. Diese sogenannten Stepstones kann man auch immer mal aus dem zum Firmenstart erstellten Businessplan mit den tatsächlich erreichten und umgesetzten Zielen vergleichen. Somit hat man einen besseren Überblick, an welchen Stellschrauben zum Erfolg schon gedreht oder eben nicht gedreht wurden. Und auch zur Vermeidung unnötiger Anfangsfehler dient der Businessplan, da dem Ersteller schon alleine beim Schreiben des Plans sicherlich viele Fehler schon vorher auffallen und er sie somit vermeiden kann. Jetzt einfach durchstarten mit der Existenzgründung!

Weitere tolle Hilfe zum Thema Existenzgründung:

  1. Wie kommt man an Startkapital für seine Ideen?  Link zur Info
  2. Weiterführende Infos inklusive Businessplan Seminar   Link zur Info
  3. Telefoncoaching mit einem Profi!   Link zur Info
  4. Online Kurs für Existenzgründer (unsere Empfehlung):  Link zur Info
  5. Existengründung Starterpaket:  Link zum Paket
Der Businessplan: erster Schritt in Richtung erfolgreiche Existenzgründung
Bewerte bitte den Artikel

Dieser Beitrag hat einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen