Anschaffung Heimkino – einfacher, als oft gedacht

Anschaffung Heimkino – einfacher, als oft gedacht

Die heutige Technik macht es einem schon ganz schön einfach. Nach einem langen Arbeitstag wartet zu Hause eine gemütliche Couch, ein herrlich großer Flatscreenfernseher und ein leckeres Abendessen. Über die Jahre hinweg perfektionieren wir unser Zuhause so sehr, dass man es eigentlich schon gar nicht mehr so wirklich verlassen möchte.

Damit man das zumindest nicht mehr verlassen muss, um das heißgeliebte Kinofeeling beim Filme schauen zu bekommen, sorgen ausgeklügelte Heimkinosysteme dafür, dass der Sound kein Auge mehr trocken lässt. Was es dabei zu beachten gibt, ist gar nicht einmal so kompliziert, wie es zunächst scheint.

Heimkinosystem – die herrlich unkomplizierte Welt der Surroundanlagen

In den meisten Fällen kann je nach angeschlossenem Receiver neben dem klassischen Filme schauen auch einfach nur Musik darüber gehört werden. Jeder Filmliebhaber hat einen dementsprechenden Spaß mit der richtigen Anlage.
Alleine in der verbauten Technik unterscheiden sich die Systeme grundlegend voneinander. Entgegen vieler allgegenwärtiger Missverständnisse gibt es nicht nur 5.1 und 7.1 Systeme, sondern auch die 6.1 Kombination dazwischen.

Der Unterschied einzelner Heimkinosysteme

Bei Soundsystemen dieser Randordnung handelt es sich zunächst um ein Center, das die Basis der gesamten Anlage darstellt. Dazu kommen mehrere Lautsprecher. Je nachdem, welche Zahl vor der Eins steht, ist davon auch abzuleiten, mit wie vielen Lautsprecherboxen das System fährt:

• 5.1 verfügt über ein Center, einen Subwoofer und 4 weitere Boxen
• 6.1 verfügt über ein Center, einen Subwoofer und 5 weitere Boxen
• 7.1 verfügt über ein Center, einen Subwoofer und 6 weitere Boxen

Grundsätzlich wird das Center immer vor den Fernseher gelegt. Hierbei handelt es sich um eine kleine, meist flach aufliegende Box. Jedes System verfügt über einen Subwoofer, welche für die Basswiedergabe zuständig ist. Alle weiteren Lautsprecherboxen werden gleichmäßig im Raum verteilt. Je nach Größe können sie dabei auch an der Wand montiert werden.

• 2 Boxen werden links sowie rechts neben dem Fernseher aufgestellt
• alle weitere Boxen werden links und rechts vor dem Sitzmöbel platziert
Im Optimalfall stehen die Boxen stets einen Meter voneinander entfernt, um das größtmögliche aus der Soundkulisse herauszuholen.

Wann macht ein 7.1 Soundsystem für das Heimkino Sinn?

Meist sind die modernsten Flachbildfernseher mit begnadeten Bildleistungen ausgestattet. Etwa die Möglichkeit, das Gerät mit dem gesamten Netzwerk zu koppeln, gehört heute bereits zur Grundausstattung. Nur selten fehlen heutzutage die wichtigsten Funktionen.
Nur verfügt selten ein TV-Gerät über einen vergleichbaren Sound, wie ihn eine 7.1 Anlage bietet.

Ob sich die Anschaffung einer so umfangreichen Soundanlage letzten Endes wirklich lohnt, kommt aber auch gleichermaßen auf die persönlichen Wünsche sowie letztendlich die Raumgröße an. Das führt uns auch schon zum nächsten Punkt – den wichtigsten Kaufkriterien!

Wichtige Kaufkriterien bei einem Soundsystem

Neben der Klarheit der Wiedergabe spielen auch noch Faktoren, wie Zimmergrößen und Abstand der Boxen zueinander eine große Rolle.
Als Faustregel gilt im Prinzip, dass der Raum rund 50 m² messen sollte, damit ein Unterschied zwischen 5.1 und allen höheren Systemen tatsächlich erkennbar ist. Denn dadurch ist dann auch ein möglichst authentisches Surrounderlebnis gegeben.

• Soll es ein Stereo- (2.1) oder ein Mehrkanalsystem (7.1) sein?
• Wie viel Geld soll und kann darin investiert werden?
• Sollen es kompakte Lautsprecher oder welche mit Standfüßen sein?
• Falls es kompakte Boxen sein sollen; werden sie an die Wand montiert?

Immer wieder werden angeblich hochwertige Soundanlagen bei Discountern oder auch auf Verkaufsplattformen für Gebrauchtes gesichtet. Meist handelt es sich hier um mindere Qualität, die nicht unbedingt glänzen kann.

Online oder offline – wo kauft man am besten eine Heimkinoanlage?

Das gewünschte Soundsystem im Internet zu kaufen hat nicht nur den Vorteil, dass es entsprechend gemütlicher abläuft. Ein Vorteil, der allerdings dem einschlägigen Fachhandel zugutekommt, ist das Probehören, das man im Internet nicht machen kann.
Es gibt allerdings eine Möglichkeit, dies zu umgehen und auch als Laie darauf zu verzichten, einen Hör- und Klangtest im Fachhandel durchführen zu müssen. Man muss einfach nur darauf achten, dass das Heimkinosystem mit folgenden Eigenschaften ausgestattet ist:

• Enden der Kabel sind im besten Fall verzinnt
• Kabeln sind nicht bereits fix in den Boxen verbaut, sondern lose dabei
• Zumindest die Speaker verfügen über Klemmen, an welchen die verzinnten Kabelenden festgemacht werden
• Hertzanzahl der Soundstärke kann selbst eingestellt werden
• RMS Leistung wird mit mindestens 100 Watt angegeben (Achtung! Die RMS Leistung ist nicht gleich die Musikleistung der Boxen! Diese wird stets gesondert zu den restlichen Informationen angegeben.)
• Subwoofer verfügt über einen eigenen Regler für den Tieftonbereich

Nicht alles davon hat mit der Klangtechnik selbst zu tun. Nicht zuletzt zeugt es einfach davon, dass der Hersteller selbst viel Wert darauflegt, dass die einzelnen Komponenten gut aufeinander abgestimmt sind.

Rücksicht kommt gut an

Wer sich eine Heimkinoanlage nach Hause holt und dabei in einem Mehrparteienhaus wohnt, sollte Rücksicht auf seine Nachbarn nehmen. Besonders zu späten Urzeiten oder auch mittags, wenn Kleinkinder, die in unmittelbarer Nähe ihr Zimmer haben, sollte der Subwoofer möglichst niedrig eingestellt sein.

Anschaffung Heimkino – einfacher, als oft gedacht
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen